Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Mareike » 21. Februar 2010, 14:21

Moin zusammen,

wir bekommen ja immer wieder auch untergewichtige Hunde, die erst einmal aufgepäppelt werden und etwas Fett ansetzen müssen. Auch für unsere eigenen Hunde gibt es immer wieder Zeiten (Winter...), bei denen ein bisschen mehr auf den Rippen nicht schadet. Ich würde hier gerne mal Ideen sammeln, was man solchen Hunden zufüttern kann.

Hafer, Quark, Hirse, Schmand etc - was kennt ihr für Rezepte, mit denen man Hunde aufpäppeln kann? Und wie viel davon sollte man dem Hund pro Tag / pro Woche dann geben?

LG,
Mareike.
Ein einzelnes Tier zu retten verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.
Benutzeravatar
Mareike
 
Beiträge: 3511
Registriert: 6. Januar 2010, 23:50
Wohnort: Im Norden der Mitte. Oder in der Mitte des Nordens?

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Susi´sRiesenzoo » 21. Februar 2010, 22:18

Hallo Mareike,

wir peppeln ja gerade Pflegekind Frodo auf und da haben wir recht gute Erfahrung gemacht mit 1X täglich 40%igen Quark 250 g und mischen 200 g Trockenfutter unter. Du kannst mit Sicherheit etwas verflüssigte Butter oder auch Gänseschmalz unterrühren. Wir füttern allerdings 6 Mahlzeiten a 200 - 250g Trockenfutter (Id Sensitiv von Hills), 5te Mahlzeit ist dann die mit Quark.

Frodo hat recht gute Fortschritte gemacht und hat innerhalb von 3 Tagen drei Kilo gutgemacht, jetzt brauchen wir noch ein wenig Energie (durch geriebenen Apfel mit zerdrückter Banane), damit der große Kerl durch mehr laufen seine Muskeln aufbaut, denn Frodo ist a bissal faul. Sonst macht er sich Futtermäßig sehr toll, Riese hat großen Hunger :shock: :shock: :shock:
Susi´sRiesenzoo
 

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Christiane » 21. Februar 2010, 22:34

Hallo Susi,

Energie kriegst Du durch Fett und Öle ins Hundi. Bei sechs Mahlzeiten täglich könntest Du ihm zu jeder Mahlzeit 2 Esslöffel Öl (oder ein anderes Fett, Schmalz geht auch gut, mit ner geringeren Menge anfangen und langsam steigern) geben. Die meisten Trockenfutter haben eh einen zu geringen Fettgehalt. Ach so, ich geb immer becel-Öl ins Futter, sehr gut soll auch Leinöl sein, Olivenöl ist das einzige, was Hundis nicht so gut vertragen.
Christiane
 

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Susi´sRiesenzoo » 21. Februar 2010, 23:08

:danke: :danke: :danke: Christianchen, super guter Tip mit dem Fett. :knuddel:

momentan müssen wir mit Fett aber noch etwas vorsichtig sein, da der Stuhlgang noch nicht so in Ordnung ist, deshalb auch das Sensitiv-Futter. Wir schaukeln das Frodokerli aber schon, wirst sehen :mrgreen: und Kilo´se werden auch schon mehr auf den Rippen, schau mal unter Pflegestelle, das stehen auf den Hinterpfoten, hätt er vor einer Woche noch nicht geschafft :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Susi´sRiesenzoo
 

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Schnauzer-Fan » 2. April 2010, 08:35

hallo,
also bei dünnen hundis gebe ich im wechsel, wenn sie langsam dran gewöhnt sind,

butter
quark fett
banane im überfluss (so das der stuhlgang noch gut geht)
rinderfett frisch (oder von grau das pulver geht auch)
pansen (schwer verdaulich und macht deswegen "dick")
trofu auf rinderfleischbasis wie z.B. magnusson meat&bisquitt
und viele kartoffeln (also so, das es einen normalen hund zu dick werden lassen würde)

wenn der wautzel noch mit dem stuhlgang probleme hat, ich würde hills nicht füttern...das ist 1. konserviert, 2. nur chemo und 3. ist da nicht mal nen fleischbrocken dran vorbei gelaufen.
bananen stopfen bzw. mit möhre zusammen regeln sie die verdauung wegen fasern in den gemüse/obstsorten. kann man auch mit bisserl amaranth mischen:-)

guter tipp ist auch das zellulosepulver von cdvet oder ich habe ein leider recht teures pulver auch aus pflanzenzellulose ausprobiert das quillt und ist gut bei durchfall (eine art perenterol für die ernährung). ist nur recht teuer.

wenn man es sich einfach machen möchte, kann man auch biobosch aus dem fressnapf füttern (nur eine alternativlösung für mich, weil meine das irgendwie nicht gerne mögen), aber ich habe beste erfahrungen mit magnusson gemacht (gibbet nur im netz), weil fast alle futter auf hühnchenbasis sind und wenn da 20% fleisch drin sind, kann man froh sein. bei magnusson sind ca. 50% drin, das futter ist gebacken und eben rind!

ich glaube bei lucky pet kann man auch eine probe bestellen (ist nicht lange haltbar).

lg juliane

ps: wenn bei fettfütterung der durchfall sich nicht reguliert, ab zum ta....für die fettverarbeitung (tierische fette) ist die bauchspeicheldrüse zuständig)


hoffe ich konnte bisserl helfen, bin ja recht selten hier



--- ach ja, bewegung nicht vergessen:-)
Zuletzt geändert von Schnauzer-Fan am 2. April 2010, 08:43, insgesamt 1-mal geändert.
Schnauzer-Fan
 

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Schnauzer-Fan » 2. April 2010, 08:40

ach, mit sahne, milch und schmand bin ich vorsichtig, wenn der wautzl es verträgt, super. aber hunde haben von natur aus eine laktoseintoleranz. bei uns gibbet milch bei verstopfungen....

ich kenne eine züchterin die gewöhnt ihre welpen ab der 5/6 woche an kuhmilch....funktioniert:-) dumm nur wegen der verstopfungsbehandlung:-) da müssen dann immer statt milch hagebuttenschalen dran:-)

grüße juliane
Schnauzer-Fan
 

Re: Rezepte, die dünne Hunde aufpäppeln

Beitragvon Schnauzhäuser » 30. Dezember 2010, 22:04

Wir hatten unseren dreijährigen RS Oskar mit 28 kg voller Würmer übernommen. Zwei Wurmkuren und ein halbes Jahr später wog er 38 kg. Das war dann auch sein späteres End- und Schaugewicht. (Maße: 68 hoch / 68 lang , mittelstarker Knochenbau)
Wir starteten die "Substanzkur" mit Leistungstrockenfutter für Schlittenhunde plus Schmalz und Sahnequark. Hunde können aufgrund ihrer extrem leistungsfähigen Galle sich bis zu 30% aus reinem Fett ohne Probleme ernähren. Die echten Schlittenhunde der Innuits (Eskimos ) wurden sogar überwiegend mit Fett ( z.B Wal- und Seehundsfett ) ernährt.
Das Mitgefühl mit allen Geschöpfen ist es,
was Menschen erst wirklich zum Menschen macht.
Albert Schweitzer (1875-1965),
den ich 1959 im Staatl. Gymnasium Mülheim-Ruhr erlebte..
Benutzeravatar
Schnauzhäuser
 
Beiträge: 1654
Registriert: 25. Oktober 2010, 10:57
Wohnort: Ruhrgebiet und Südschwarzwald


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast