Fangzahnfehlstellung

Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Lieschen » 15. Januar 2020, 12:38

Hallo zusammen,

wir könnten etwas Unterstützung zu einer diagnostizierten "Fangzahn-Fehlstellung" von Euch gut gebrauchen.

Aufgefallen war mir schon als Rico mit 4 Monaten und noch im Zahnwechsel angekommen ist, dass ihm auf der linken Seite - ziemlich in der Mitte - ein Stück aus der Zunge fehlt. Da aber schon längst gut verheilt, der Tierarzt hierzu auch grünes Licht gab und er keine Probleme damit hatte und hat, brauchte dieser Fehlstelle keine weitere Beachtung mehr geschenkt zu werden! Heute frage ich mich, ob vielleicht auch zur jetzt erhaltenen Diagnose ein Zusammenhang bestehen könnte, oder eben vielleicht auch nicht - bin mir im Moment einfach unsicher und suche nach allen möglichen Erklärungen, wieso die Diagnose erst jetzt im Alter von 13 Monaten gestellt worden ist.

Denn Ricos Gebiss hat sich eigentlich gut entwickelt, wurde regelmäßig kontrolliert und gepflegt und bis vor ein paar Tagen schien auch alles damit in Ordnung zu sein!

Doch dann stellte ich die Tage auf einmal im Unterkiefer, von außen an der linken Lippenseite (sagt man hierzu eigentlich auch Lefze, oder nur oben?) eine leicht rot schimmernde Stelle fest, und wir waren nun deswegen beim Tierarzt. Seiner Meinung nach reibt der linke obere Fangzahn dort entlang. Kurios - wieso ist das vorher noch nie aufgefallen und erst jetzt, nach der sicher erstmals aufgetretenen Rötung?

Rico mag z. B. Zerrspiele sehr gerne und wir könnten ja hierbei vielleicht auch etwas übertrieben haben. Somit könnte doch auch eine leichte Schwellung der Unterlippe (Lefze?) insgesamt möglicherweise der Grund für das nun erst diagnostizierte Vorbeistreifen des Fangzahns sein? Oder sind auch noch andere Gründe für die gerötete Stelle denkbar?

Der Tierarzt schlug mir 3 Therapie-Möglichkeiten vor - ich soll mal in Ruhe überlegen, denn besonders ausgeprägt sei das Ganze nicht, es könnte aber zu einer stärkeren Entzündung führen.

1. eine Extraktion des Fangzahnes, 2. ein Anschleifen der Zahn-Innenseite und 3. ein Einsetzen einer Dehnungspange!

Zu 1. und 2. tendiere ich im Moment überhaupt nicht, oder noch nicht, denn für mich ist klar: Zahn weg ist endgültig weg und weniger Zahnschmelz führt auch schneller zu Problemen. Und zu 3. fehlt mir jegliche Erfahrung!

Vielen Dank im Voraus für Eure Erfahrungsmitteilungen und Tipps zur aktuell besten Vorgehensweise, auch was eine Behandlung der geröteten Stelle betrifft.

LG

Lieschen und Rico
"Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen, dass Tiere keine Seele haben." - Victor Hugo
Benutzeravatar
Lieschen
 
Beiträge: 83
Registriert: 7. November 2019, 20:57
Wohnort: Viersen

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Marco » 16. Januar 2020, 17:14

Hallo Lieschen,

ich würde da erst mal Garnichts machen und die Stelle beobachten. So lange sie sich nicht öffnet, besteht m.E. kein Handlungsbedarf. Hatte diese Stellen bei einigen meiner Hunde auch schon, ohne das sich daraus etwas entwickelt hätte. Die von TA vorgeschlagenen Maßnahmen sind doch sehr rigide. Im Übrigen nennt man beides Lefze.
Unser Nächster ist nicht nur der Mensch, unsere Nächsten sind alle Wesen (Albert Schweitzer)
Benutzeravatar
Marco
 
Beiträge: 123
Registriert: 26. März 2015, 16:10
Wohnort: Kamp-Lintfort

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Lieschen » 16. Januar 2020, 19:18

Hallo Marco,

vielen lieben Dank für Deine Anmerkungen - bestärkt, dass es Menschen gibt, die genauso denken wie man selbst, da fühlt man sich gleich besser!

Es war ja auch bisher nie was, Rico frisst nach wie vor wie ein Scheunendrescher und hat offenbar keine Schmerzen. Und bevor eine Entscheidung zu den genannten Therapien anstehen würde, wäre für mich ja wohl erst mal ein Röntgen angesagt!

Vielleicht hat er ja tatsächlich im Moment nur ne dicke "Lefze" (danke für den Hinweis) von unserer beider Geraufe, das für Zuschauer sicher manchmal einem Ringkampf gleicht, denn wir landen dabei zumeist auch auf dem Boden! Ich hatte schon mal eine solche danach, weil Rico von unten mit seinem dicken Kappes dagegen gestoßen war. Aber er hat mich noch nie auch nur nen Hauch von gezwickt!

Eine Frage noch: Sollte ich die Stelle mit was Bestimmten desinfizieren? Was ich auch immer sonst draufgeben würde, wäre ja wahrscheinlich schnell wieder abgeleckt.

LG

Lieschen
"Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen, dass Tiere keine Seele haben." - Victor Hugo
Benutzeravatar
Lieschen
 
Beiträge: 83
Registriert: 7. November 2019, 20:57
Wohnort: Viersen

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Marco » 17. Januar 2020, 17:27

Wie ich bereits sagte, nicht tun. Solange keine offene Wunde ist, gibt es auch nichts zu desinfizieren.
Unser Nächster ist nicht nur der Mensch, unsere Nächsten sind alle Wesen (Albert Schweitzer)
Benutzeravatar
Marco
 
Beiträge: 123
Registriert: 26. März 2015, 16:10
Wohnort: Kamp-Lintfort

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Bärbel Team » 17. Januar 2020, 22:18

Sehe ich auch so. Es besteht kein Handlungsbedarf. Beobachten reicht völlig.....und dabei entspannt bleiben ;)
Liebe Grüße aus dem Wald
Bärbel

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum (C. Zuckmayer)
Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.
Benutzeravatar
Bärbel Team
 
Beiträge: 9840
Registriert: 7. Januar 2010, 13:43
Wohnort: Mitten im Pfälzerwald

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Lieschen » 17. Januar 2020, 23:08

:danke: an Euch!

LG

Lieschen
"Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen, dass Tiere keine Seele haben." - Victor Hugo
Benutzeravatar
Lieschen
 
Beiträge: 83
Registriert: 7. November 2019, 20:57
Wohnort: Viersen

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Lieschen » 5. Februar 2020, 23:14

Besserung durch Fang- und Zerrspiel mit Kamillentee

Alte Hausmittel können offenbar auch bei Tieren zu einer Besserung führen!

Nachdem sich die rötlich schimmernde Stelle an Ricos linker, unteren Lefze in Höhe des obigen Fangzahns nach einigen Tagen weiter in Richtung Kopf ausgedehnt hatte, fuhr ich mit Rico erneut zur Tierarztpraxis, um dies nochmals checken zu lassen. Die Praxis war jedoch geschlossen! Ach ja, ich erinnerte mich, unser Dr. med. vet. hatte mir ja beim letzten Mal gesagt, dass er für 14 Tage in Wintersport fährt!

Was also tun? In ne andere Tierarztpraxis fahren, aber wohin? Also zuerst mal zurück nach Hause, Kaffee aufschütten und das Internet nach einer Alternative durchforsten, denn die beiden mir im Ort bekannten weiteren Praxen waren aus Altersgründen und ohne Nachfolger/in schon vor einiger Zeit geschlossen worden! Und bei dem Kaffee fiel mir dann ein, dass ich als Kind einige Probleme mit Fisteln hatte, die sich in meiner Mundhöhle ab und an mal bildeten. Meine Oma kochte dann Kamillentee (richtigen, nicht den mit Teebeuteln), siebte ihn ab, tränke einen Wattebausch im Tee und ließ mich diesen Bausch für eine Weile an der betroffenen Stelle im Mund halten! Es hat mir immer gut geholfen!

Das könnte ich ja auch bei Rico mal ausprobieren, dachte ich mir, zumal es inzwischen Mittag war und von den im Netz gefundenen Tierarztpraxen der Umgebung die erste erst um 15:30 Uhr wieder öffnen würde! Nur, wie bekommt man einen Hund dazu, einen mit Kamillentee durchtränkten "Wattebausch" längerfristig so im "Mund" zu behalten, dass der Tee die Lefzen runterläuft?

Da kam mir eine Idee! Ich zerriss - in große, nicht verschluckbare Teile - eins der flauschigen, großen Duschtücher (eh ein Fehlkauf, weil man nach dem Abtrocknen immer noch das Gefühl hatte, nass zu sein), schüttete einen 5l-Eimer von dem guten Kamillentee auf und ging dann - mit Eimer und Handtuchfetzen ausgerüstet - mit Rico zu einem Fang- und Zerrspiel auf den Hof!

Schade, dass ich keine 3. Hand zur Verfügung hatte und mein Ehemann gerade durch Abwesenheit glänzte! Das Gesicht von Rico, als er das 1. Mal in einen von Kamillentee triefenden Lappen biss, hätte sich echt gelohnt aufzunehmen! Obwohl Rico solche Spiele liebt, musste ich ihn doch am Anfang immer wieder zum Reinbeißen animieren!

Wir haben dieses Prozedere bis zum Abend hin noch 2 x wiederholt, zumal nach einer Weile bei Rico der Ehrgeiz siegte, mit einem "erbeuteten" Lappen erhobenen Hauptes von dannen ziehen zu können. Und siehe da, als meine "bessere Hälfte" dann spät abends nach Hause kam, stellte er schon beim Begrüßen von Rico ganz erfreut fest: "Warst Du beim Tierarzt? Das sieht ja schon viel blasser aus!"

Inzwischen scheint Rico das tägliche "Sabbern" mit Kamillentee als normal anzusehen, die Rötung hat sich schon fast ganz wieder zurückgebildet und die Lefze entwickelt sich mehr und mehr wieder in den vorigen Zustand zurück, auch an der Stelle, an der der Fangzahn von oben - für mich immer noch nicht definitiv erwiesen - laut Diagnose des Tierarztes vorbeischrappen soll!

Montag nächster Woche ist der Tierarzt wieder da, wir müssen eh wegen der Entwurmungstabletten hin, und klären dann die Sache nochmals ab (u. a. ob eventuell auch eine allergische Reaktion, ein Ekzem, oder ... für die sich ausbreitende Rötung verantwortlich gewesen sein könnte, also Ursachen, die bei einem erneut verstärkten Auftreten einer Lefzenrötung nochmals genauer zu ergründen wären).

LG

Lieschen
Zuletzt geändert von Lieschen am 7. Februar 2020, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.
"Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen, dass Tiere keine Seele haben." - Victor Hugo
Benutzeravatar
Lieschen
 
Beiträge: 83
Registriert: 7. November 2019, 20:57
Wohnort: Viersen

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Albrecht Team » 6. Februar 2020, 11:56

Moin Lieschen.

Coole Idee - Klasse umgesetzt!
Und wenn's dann im Weiteren tatsächlich echt geholfen hat: well done!
Es gibt keine Zufälle !!
Benutzeravatar
Albrecht Team
 
Beiträge: 1327
Registriert: 25. November 2013, 09:13

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Silke Team » 6. Februar 2020, 12:35

das ist echt ne coole Idee 8-) das muss ich mir unbedingt merken.
Liebe Grüße von Silke, Estha, Lupo & Kunibert (Kormi, Bessi, Sam, Blacky, Biene & Apoll im Herzen)

"Viele Menschen würden sich erschrecken, wenn sie morgens anstatt ihres Gesichtes ihren Charakter im Spiegel sehen würden" Autor unbek.
Benutzeravatar
Silke Team
Administrator
 
Beiträge: 19548
Registriert: 7. Januar 2010, 07:52
Wohnort: Mittelfranken

Re: Fangzahnfehlstellung

Beitragvon Lieschen » 12. Februar 2020, 13:53

Hallo Ihr Lieben,

bevor ich es vergesse - der Onkel Doktor hat seine Diagnose, was den Fangzahn oben links anbelangt, ein bisschen relativiert und meinte nun, da wäre zwar nicht viel Spielraum (auf der anderen Seite sehe ich allerdings auch nicht mehr), aber es könne ggf. doch eine andere Ursache für die Rötung an der unteren Lefze gegeben haben, die bei erneutem Auftreten nochmals näher zu betrachten wäre. Im Moment sei ja nichts an Rötung mehr auszumachen.

Also - wie Ihr schon sagtet - beobachten (und sicherheitshalber dafür sorgen, dass der Kamillentee im Vorrat nicht ausgeht).

LG

Lieschen
"Sieh Deinem Hund in die Augen und versuche zu sagen, dass Tiere keine Seele haben." - Victor Hugo
Benutzeravatar
Lieschen
 
Beiträge: 83
Registriert: 7. November 2019, 20:57
Wohnort: Viersen


Zurück zu Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste