Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Jesse James » 10. August 2015, 14:46

Oh Angelika,

das ist ja toll. Freut mich total - dann kann es ja jetzt in eine positive neue Zukunft gehen - oder bleibt er bei Euch?
Monika mit Giacomo und Jesse James
Träume nicht Dein Leben, leben Deinen Traum
Benutzeravatar
Jesse James
 
Beiträge: 2133
Registriert: 22. Februar 2013, 19:51
Wohnort: Spessart

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Silke Team » 10. August 2015, 15:02

super Angelika, die Mühe lohnt sich halt doch immer
Liebe Grüße von Silke, Estha & Lupo (Kuni, Kormi, Bessi, Sam, Blacky, Biene & Apoll im Herzen)

"Viele Menschen würden sich erschrecken, wenn sie morgens anstatt ihres Gesichtes ihren Charakter im Spiegel sehen würden" Autor unbek.
Benutzeravatar
Silke Team
Administrator
 
Beiträge: 19620
Registriert: 7. Januar 2010, 07:52
Wohnort: Pegnitz, Oberfranken

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Angelika Jung » 10. August 2015, 19:01

Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, keine Frage.

Viel Mühe ist es -im Nachhinein gesehen- nicht gewesen, obwohl ich zwischendurch recht verzweifelt war, weil ich zunächst nicht wußte, wie ich ihm helfen kann.

Aber, er ist schlau und möchte gefallen.
Ich glaube, dass ihm nur ein geregelter Tagesablauf und geistige sowie körperliche Auslastung gefehlt hat.

Leider kann er nicht für immer hier bleiben.
Das Herz sagt zwar - ja.
Aber die Vernunft sagt - Er braucht seine eigenen Leute.
Ich habe zwei Hunde und meine Tochter hat auch zwei Hunde, die zeitweise bei uns leben.

Wären wir Rentner würde er bleiben.
Dann könnte ich allen Hunden gerecht werden.
Leider ist es noch nicht soweit und er hat seine eigenen Menschen verdient.
Obwohl ein Hundekumpel wäre sicher toll.

Nun können wir die Menschen suchen, die ihn lieben.
Dateianhänge
11647377_1620137334911213_1063412298_n.jpg
Angelika Jung
 
Beiträge: 7
Registriert: 17. März 2015, 10:50

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Ina » 10. August 2015, 19:14

Toll gemacht !!! Jetzt wünschen wir ihm ein schönes und geduldiges ;) neues Zuhause
Liebe Grüße Ina+Anton+unvergessen Ronnie+Bodo auf ihrer Wolke
Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt. Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.
(unbekannt)
Benutzeravatar
Ina
 
Beiträge: 12597
Registriert: 7. Januar 2010, 09:11
Wohnort: bei Frankfurt a.M.

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Charly » 10. August 2015, 21:02

Ina Team hat geschrieben:Toll gemacht !!! Jetzt wünschen wir ihm ein schönes und geduldiges ;) neues Zuhause


Dem kann ich mich nur anschließen.
Liebe Grüße
Jutta mit den Zwergen
(Charly, Lou, Ernie und Pusko im Herzen :love: )
Benutzeravatar
Charly
 
Beiträge: 2674
Registriert: 19. Dezember 2011, 12:52
Wohnort: 63584 Gründau

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon agi » 10. August 2015, 23:02

Da drücken auch wir gerne :daumen: die Daumen :love: für den Süßen!
Helga, Akina und Pepper (mit Agi im Herzen)
Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann vieles herausstreicheln!
(Astrid Lindgren)
agi
 
Beiträge: 3045
Registriert: 2. August 2010, 13:32
Wohnort: Rheine

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Jesse James » 11. August 2015, 13:04

Ja, das kenne ich auch. Dicke Tränen wenn man sich von einem Traumhund trennen muß, weil es zu dessen besten ist und man einfach nicht allen gerecht werden kann.
Monika mit Giacomo und Jesse James
Träume nicht Dein Leben, leben Deinen Traum
Benutzeravatar
Jesse James
 
Beiträge: 2133
Registriert: 22. Februar 2013, 19:51
Wohnort: Spessart

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Schnauzhäuser » 11. August 2015, 17:50

Wie schön, dass das rätselhafte Verhalten keine medizinische Ursache hatte! :)

Übrigens: Was bei Menschen gilt, trifft oft auch bei Hunden zu:
"Meine Oma selig pflegte zu sagen "Man muss jung sein, um Kinder zu kriegen!"
Vielleicht sollte man nach dieser Einschätzung auch die jeweiligen Lebensalter zwischen Hund und Halter "synchronisieren".
Das war offensichtlich in Antons erster Haltung nicht gegeben.

Viele Hundefreunde trauen sich oft auch nicht zu , einem Hundesenior ein passendes Ruheplätzchen zu geben, weil sie meinen, er könne sich nicht mehr auf die neuen Lebensumstände einstellen. Dabei ist dieser - nach einer stillen Neuorientierungsphase - oft mit weniger Aktion durchaus zufrieden zu stellen, weil seine Kräfte eben auch nicht mehr denen eines Hundes im besten Alter entsprechen.

Gori (+) kam mit geschätzten sieben Jahren zu uns und wir verbrachten gute 4,5 schöne Jahre miteinander; auch ohne Hundeplatz, Fährten, Ballspielen, Fahrradtouren, was er aus seinem vorherigen Leben auch nicht kannte. Nur seinem Kopf / seiner Nase musste man immer in ca. 1,5 Std. Tagesgassis Neues in wechselnden Revieren bieten. Das und die sozialen Kontakte mit anderen Hunden erhielt seine mentale Vitalität mit einer ausgeglichene Psyche und bedeutete damit Lebensqualität für den alten Hund.
Das Mitgefühl mit allen Geschöpfen ist es,
was Menschen erst wirklich zum Menschen macht.
Albert Schweitzer (1875-1965),
den ich 1959 im Staatl. Gymnasium Mülheim-Ruhr erlebte..
Benutzeravatar
Schnauzhäuser
 
Beiträge: 1665
Registriert: 25. Oktober 2010, 10:57
Wohnort: Ruhrgebiet und Südschwarzwald

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Angelika Jung » 12. August 2015, 11:06

Vielen Dank für Eure Worte.
Ja, es wird sehr schwer ihn gehen zu lassen.

Die Abgabe aus gesundheitlichen Gründen war vorgeschoben.
Er war er ihr zu groß (55 cm – 20 kg) geworden und er ist ihr zur Last geworden (Originaltext ihrer E-Mail). Sie hatte keine Lust mit ihm zu arbeiten. Er war ihr zu „aufwändig“.

Im Nachhinein mache ich mir schwere Vorwürfe, weil ich selbst die Vorkontrolle für Anton gemacht habe. Ich war mir so sicher, dass es die richtige Stelle für ihn ist.
Die Dame (Anfang 50, Frührentnerin ohne große Einschränkungen, mit Hundeerfahrung) wollte mit ihm wieder hinaus ins Leben und durch ihn wieder Sozialkontakte bekommen.

Das Schlimme ist, dass sie sich vor einigen Wochen abermals um einen Welpen einer anderen Organisation beworben hat. Die Eltern dieses Welpen sind viel größer als Anton. Da eine Freundin von mir mit der Vorkontrolle beauftragt war, die Anton’s Geschichte kannte, rief sie mich an. Ohne das Hintergrundwissen wäre diese Vorkontrolle positiv verlaufen.
Ich weiß, dass ich es nicht verhindern kann. Sie wird einen neuen Welpen bekommen. Trotzdem macht mich wütend und traurig.


Er wird hier nur ausziehen, wenn wir die richtigen Menschen finden.
Egal wie lange es dauert.
Angelika Jung
 
Beiträge: 7
Registriert: 17. März 2015, 10:50

Re: Bitte um Rat bei für mich unerklärbarem Verhalten

Beitragvon Ina » 12. August 2015, 19:11

Angelika Jung hat geschrieben:Er wird hier nur ausziehen, wenn wir die richtigen Menschen finden.
Egal wie lange es dauert.

Da bin ich ganz bei dir :knuddel: Mein Schnackelinchen zieht auch erst um wenn wir die Richtigen gefunden haben. Noch ein Umzug verkraftet weder sie noch ich.
Liebe Grüße Ina+Anton+unvergessen Ronnie+Bodo auf ihrer Wolke
Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt. Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.
(unbekannt)
Benutzeravatar
Ina
 
Beiträge: 12597
Registriert: 7. Januar 2010, 09:11
Wohnort: bei Frankfurt a.M.

VorherigeNächste

Zurück zu Haltung, Ausbildung & Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste