Esperanza - unser Notfell des Monats Oktober

Tierschutz kennt keine Grenzen - weder Grenzen zwischen verschiedenen Ländern, noch Grenzen zwischen verschiedenen Tierarten oder Hunderassen. Daher waren wir alle sehr geschockt, als uns Freunde von der österreichischen Tierschutzorganisation Animalhope Tierhilfe Nitra (ATN) vor 4 Wochen von ihrem neusten Notfell berichteten: In einem Kanal der Stadt Nitra wurde ein halbtoter Schäferhund-Mischling gefunden. Die völlig abgemagerte Hündin wurde mit Teer übergossen und zusammen mit ein paar Holzpaletten ins Wasser geworfen. Dort muss sie bereits mehrere Tage gelegen haben, bis ein Passant das Häufchen Elend zufällig entdeckte und sie gemeinsam mit der Feuerwehr aus dem Wasser rettete. Dass die Hündin das Erlebte auch überlebte, grenzt an ein Wunder. Sie durfte nach Österreich ausreisen, kam direkt in die Tierklinik und wird seitdem intensiv behandelt.

 

Ein Klumpen Hund - Esperanza nach ihrer Rettung (Quelle: ATN)

Ein Klumpen Hund - Esperanza nach ihrer Rettung (Quelle: ATN)

 

ATN taufte die Hündin Esperanza - spanisch für "Hoffnung" oder eigentlich noch viel passender: "Lichtblick". Zunächst war es völlig unmöglich festzustellen, ob Esperanza Hündin oder Rüde ist. Sie lag bewegungsunfähig in Seitenlage, das Fell so verklebt, dass ihr kein Millimeter Bewegungsfreiheit vergönnt war. Die Helfer in der Tierklinik benötigten mehrere Stunden, um Esperanza von dem zu befreien, was einmal ihr Fell war. Zum Vorschein kam ein Hundeskelett mit vielen offenen, entzündeten und eitrigen Wunden. Die ersten Tage konnte Esperanza nur im Wärmekäfig liegen und schlafen, schlafen, schlafen. Doch mit jedem neuen Tag ließen sich auch kleine Fortschritte erkennen: Das erste Mal selbstständig trinken, langsam erwachendes Interesse an der Umwelt, der erste Versuch sich aufzurichten bzw. zumindest aufrecht auf der Brust zu liegen, der immer stärker werdende Hunger - Esperanza kämpfte und kehrte zurück ins Leben!

 

Esperanza kämpft um ihr Leben (Quelle: ATN)

Esperanza kämpft um ihr Leben (Quelle: ATN)

 

Heute, knapp vier Wochen nach Esperanzas Rettung, sind viele ihrer Wunden recht gut verheilt, Esperanza nimmt immer mehr zu, der Blick der Hündin ist klar, freundlich und offen. Sie genießt jede Aufmerksamkeit und die Streicheleinheiten, die sie bisher vermutlich nie erleben durfte. Mit Hilfe ihrer Pfleger konnte sie bereits das allererste Mal wieder "Gassi gehen". 30 Meter, in denen sie selbstständig ihre Geschäfte erledigte und ein bisschen schnüffelte, bevor sie sich erschöpft wieder schlafen legte. Aktuelle Berichte von Esperanza gibt es übrigens auch im Forum von ATN.

 

Geschafft! Erste Gehversuche. (Quelle: ATN)

 

Nun wird es langsam Zeit, dass Esperanza der Tierklinik den Rücken kehrt und Menschen findet, die ihr einen Pflegeplatz oder - noch besser - ein endgültiges Zuhause bieten. Es gab schon einige Interessenten, doch so ganz passte es bisher nicht. Ideal für die auf etwa 8 Jahre geschätzte Hündin wären ruhige, gern auch ältere Menschen mit ebenerdigem Haus und Garten, bei denen Esperanza die volle Aufmerksamkeit genießen darf. Die Tierarztkosten werden weiterhin von ATN übernommen, da noch nicht abzusehen ist, wann Esperanza vollständig genesen sein wird oder ob aufgrund der schweren Misshandlung Folgeschäden bleiben.

Sie möchten helfen und Esperanza eine Couch auf Lebenszeit geben? Dann melden Sie sich direkt bei Anna Luckmann von der Animalhope Tierhilfe Nitra (Homepage: www.animalhope-nitra.at, Telefon: 0043 650 / 88 33 550 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Außerdem sammeln wir Spenden für die tieräztliche Betreuung von Esperanza. Unsere Forenmitglieder haben in den letzten Wochen schon Unmögliches möglich gemacht und bereits 1.320 EUR für die Schäferhündin überwiesen! Wir danken allen auch im Namen von ATN und Esperanza ganz herzlich für diese Unterstützung!! Doch es ist noch nicht zu spät, sich weiterhin an unserer Aktion zu beteiligen! ;-) Wir freuen uns über jede Spende an:

(Achtung! Aktion beendet!!)
RiesenSchnauzerNothilfe e. V.
Spendenzweck: ATN - ESPERANZA
Konto 45 28 263 - Deutsche Skatbank - BLZ 830 654 10
IBAN: DE45 8306 5408 0004 5282 63 - BIC: GENODEF1ALT
(Achtung! Aktion beendet!!)

Bitte achten Sie unbedingt darauf, den Spendenzweck zu vermerken, damit wir Ihre Spende richtig zuordnen können. Die Spenden werden dann gesammelt an ATN übergeben (Spenden direkt an ATN sind natürlich genauso möglich und hilfreich!). Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Update 01.11.2011:

Die Gesamtspendensumme hat sich noch um über 200 EUR auf 1.545 EUR erhöht! Wir danken allen auch im Namen von ATN und Esperanza ganz herzlich für diese Unterstützung!!

 

Update 11.11.2011:

Esperanza durfte die Tierklinik verlassen und ist gut in IHREM NEUEN ZUHAUSE angekommen! Die süße Maus heißt nun Molly, hat drei neue Hundeschwestern und liegt gern in der wärmenden Sonne. Wir freuen uns riesig für die Schäferhündin und wünschen ihr alles, alles Gute!!

 

Esperanza genießt ihr neues Zuhause. (Quelle: ATN)

 

Update 20.11.2011:

Heute, nur wenige Tage nach Esperanzas Umzug ins neue Glück, erreichte uns die traurige Nachricht: Die Schäferhündin hat den Kampf gegen die Schmerzen verloren! :-( Hatte es anfänglich doch so gut ausgesehen, baute sie bereits in den letzten Tagen ihres Klinikaufenthalts immer mehr ab und hatte trotz hochdosierter Schmerzmittel starke Schmerzen. Die Bakterien der leider immer entzündeten Liegestellen haben sich auf die Knochen ausgebreitet, ihr Körper knnte den Kampf nicht mehr gewinnen... Uns bleibt die Gewissheit, dass sie ihre letzten Tage noch mit viel frischer Luft, Liebe und Zuneigung geniessen durfte. Esperanza/Molly schläft jetzt unter dem Kirschbaum ihrer neuen Familie. Komm gut über die Regenbogenbrücke, tapfere Kämpferin!