Ein Fest für Schnauzer: Das Pfingsttreffen der RiesenSchnauzerNothilfe

Auch in diesem Jahr feierte die RiesenSchnauzerNothilfe im pfälzischen Frankenstein ihr inzwischen schon traditionelles Pfingsttreffen! Es war ein Fest für Vereinsmitglieder, Förderer und Unterstützer des Vereins, vor allem aber auch für die vielen Familien, die einem Schnauzer in Not ein neues Zuhause gegeben haben. Natürlich waren auch die Vierbeiner mit von der Partie und so kamen nicht nur 62 Menschen, sondern auch 48 Hunde aus ganz Deutschland und sogar aus den Niederlanden zusammen!

Das Pfingsttreffen der RiesenSchnauzerNothilfe bringt Schnauzerfreunde zusammen!

Viel Zeit zum Reden, Essen und Feiern.


Hofdame Tilly – Riesenschnauzer-Dame im Zwergschnauzer-Gewand – sorgte in ihrer unnachahmlichen Art dafür, dass sich einerseits immer ein Schoß als Ausguck erobern ließ und dass sich andererseits alle Vierbeiner auf dem Hof gut zu benehmen wussten. Während die Hunde das gute Wetter mit gemeinsamem Spiel und Faulenzen in der Sonne genossen, blieb ihren Herrchen und Frauchen ausreichend Zeit zum Fachsimpeln und Geschichten erzählen: Auf dem Treffen wurden viele Erlebnisse mit aktuellen und ehemaligen Not-Schnauzern ausgetauscht, Aktionen geplant oder einfach auch nur Kontakte zu Gleichgesinnten geknüpft. Zwanglos fanden sich Grüppchen für gemeinsame Wanderungen durch den Wald (der Hausherr hatte extra eine Wanderkarte erstellt!) oder zum nahe gelegenen Waldweiher (ein wahres Badeparadies für die wasserbegeisterten Schnauzer!).

Die beiden Hofdamen Bärbel und Tilly.

Überall schwarze Hunde: Auf gemeinsamen Spaziergängen...

... und am Badeweiher.


Eines der größten Highlights des diesjährigen Pfingsttreffens war sicherlich das Wiedersehen der beiden Geschwister Pero und Ilinka. Die RiesenSchnauzerNothilfe hatte die beiden Riesenschnauzer-Mischlinge Ende 2010 kaum sozialisiert und extrem menschenscheu aus Belgrad übernommen. Es dauerte Wochen, bis sie sich an Menschen gewöhnten und in ihr endgültiges Zuhause vermittelt werden konnten. Heute leben beide ein ganz normales Hundeleben und sahen sich auf dem Pfingsttreffen das erste Mal wieder. Es dauerte einen kleinen Augenblick, bis sie sich wiedererkannten – und über das ganze Wochenende unzertrennlich wurden.

Zwei, die sich gefunden haben: Pero und Ilinka.

Wildes Toben - die beiden hatten viel Spaß!


Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr und danken unseren beiden Team-Mitgliedern Bärbel und Sigi Biehler für das wunderschöne und perfekt organisierte Schnauzerfest! Sie hatten selbst das Wetter fest im Griff: Der Dauerregen hörte pünktlich zu Beginn des Festes auf und setzte erst mit dem letzten abreisenden Gast wieder ein... Großartig gemacht!

Nicht alle Hunde waren schwarz und bärtig! ;-)

Nach dem Treffen hieß es für viele erst einmal: Schlaf nachholen.