Lotta im Glück: RSN hilft auch anderen Tierschutzvereinen bei der Vermittlung

Die meisten Tierschutzvereine vermitteln nicht rassenspezifisch, sondern haben viele verschiedene, große, kleine, dunkle, helle oder bunte Hunde. Doch vor allem große, schwarze Hunde wie unsere Riesenschnauzer sind oft nicht leicht zu vermitteln und so kommt es immer wieder vor, dass ihre Schnauzer oder Schnauzer-Mischlinge von Interessenten übersehen werden. Unsere Internetseiten dagegen besuchen Hundefreunde, die auf der Suche nach genau solch einem vierbeinigen Gefährten sind: Einem echten Charakterkopf mit Temperament, schwarz oder pfeffer-salz, mit Bart und manchmal auch ein bisschen zottelig - ein Schnauzer eben! Aus diesem Grund stellen wir auf unseren Internetseiten in einer eigenen Rubrik auch Not-Schnauzer anderer Tierheime und Tierschutzorganisationen vor.

Toll, wenn so eine einfache Tat wieder einem Not-Schnauzer mehr ein glückliches Plätzchen beschert! In den letzten Wochen konnten auf diese Weise gleich zwei "Langzeit-Insassen" eine neue Familie finden. Schnauzer-Mischling Hanni lebte bereits seit 5 Jahren beim Tierschutzverein Zwickau, bevor das große Wunder geschah und ihre heutigen Menschen über uns auf sie aufmerksam wurden. Und auch Schnauzer-Mischling Lotta durfte nach insgesamt 3 Jahren auf dem Eifelhof Frankenau auf ihre eigene Couch ziehen. Die Hündin war immer ein besonderes Sorgenkind des Eifelhofs, aber lesen Sie selbst - das Eifelhof-Team hat Lottas Geschichte aufgeschrieben:

 

Schnauzer-Mischling Lotta lebte 3 Jahre auf dem Eifelhof Frankenau.

 

Einzigartig und ganz besonders - das war unsere Lotta. Als sie im zarten Alter von einem Jahr zu uns kam, war sie ein zutiefst verunsichertes und verstörtes "großes Häufchen" Elend. Als Produkt eines Massenvermehrers wurde sie als kleiner Welpe an Menschen verkauft, die in ihr lediglich einen Wachhund sahen. Als ungesehener Hofhund hatte sie in ihrer Kinderzeit viel, nein, eigentlich alles, entbehren müssen. Doch die unglaubliche Krönung der Ignoranz ihrer Menschen war Lottas Trächtigkeit direkt nach der ersten Läufigkeit. Als sie ihre beiden Welpen bekam, war sie selbst noch ein ausgewachsenes Hundekind. Doch trotz allem brachte die Geburt ihrer Babys für Lotta die entscheidende Wende, denn jetzt verloren ihre Menschen das Interesse an ihr und brachten sie zum Eifelhof. Auch wenn Lotta dort sehr lange auf ein eigenes Zuhause hat warten müssen, war die Abgabe im Tierheim für sie ganz sicher ein glücklicher Umstand. Wir haben Lotta aufgefangen und mit ihr gemeinsam ihre kleine Tochter Tessa groß gezogen. Wir haben ihr Vertrauen und Sicherheit vermitteln und ihre Lebensfreude neu entfachen können. Groß, schwarz und anfangs sehr ängstlich, hatte sie es ebenso wie Frasz sehr schwer einen Interessenten zu finden. Mit ihm hatte sie sich eine lange Zeit ihres Tierheimaufenthaltes ihren Zwinger geteilt. Wir haben die Beiden oft unbeschwert und selbstvergessen durch ihren Auslauf toben und miteinander spielen sehen.

 

Lotta im Glück: Sie hat ihre Menschen gefunden!

 

Mit der Zeit konnten wir sie immer mehr aus ihrem Versteck hervorholen, die wahre Lotta. Wir hatten ihn längst entdeckt, den Traumhund, der in ihr steckte und der nur darauf wartete endlich in ein unbeschwertes Hundeleben durchstarten zu dürfen. Doch von keinem unserer Besucher wurde sie je "gesehen". Ebenso wenig wie von einem Fernsehzuschauer, denn Lotta wurde dreimal im WDR bei "Tiere suchen ein Zuhause" vorgestellt. Immer warteten wir danach vergeblich auf die richtigen Menschen. Das wir sie doch noch gefunden haben, verdanken wir ihrer Vorstellung auf der Homepage der RiesenSchnauzerNothilfe. Auch in ihrem Fall zeigte sich einmal mehr, dass man die richtigen Menschen dort suchen muss, wo man sie auch finden kann. Lottas neue Menschen sind genauso, wie wir sie uns immer für unser großes schwarzes Mädchen gewünscht haben. Sie geben ihr von Herzen all das, was sie so lange so sehr vermissen musste. Als sie das erste Mal zu uns kamen, haben sie sich von Lottas Gebell und ihrer anfänglichen Unnahbarkeit nicht abschrecken lassen. Sie haben genau hingeschaut - direkt in Lottas Herz! Nach drei Jahren Tierheimaufenthalt konnten wir Lotta in der Gewissheit gehen lassen, das sie nun lebenslang gut behütet sein würde. Lottas tollen neuen Menschen gilt unser ehrlicher Dank!

 

Lottas Menschne führen sie ganz langsam an das neue Leben heran.

 

(Quelle: Eifelhof Frankenau - Glückskind Lotta)