Pflegefamilien gesucht: Sieben rumänische Riesenschnauzer in Not!

(Neue Informationen und Fotos - siehe Update!)

Letzte Woche erreichte uns über ein paar Umwege ein Hilferuf aus Rumänien und stellt uns seitdem vor eine der größten Herausforderungen unserer fast 5jährigen Vereinsgeschichte: Ein Mann hält dort unter sehr schlechten Bedingungen insgesamt sieben (!) Riesenschnauzer – und hat nun keine Lust mehr auf sie. Er möchte sie schnellstmöglich loswerden und ihm ist ziemlich egal, was mit ihnen geschieht ... Dank einer engagierten Tierschützerin von Ort besteht bereits Kontakt, auch wenn die Kommunikation mit dem Eigentümer eher schwierig ist. Bisher konnten wir in Erfahrung bringen, dass es sich um sechs Hündinnen im Alter von 3, 5, 6, 7, 9 und 11 Jahren und einen Rüden im Alter von 3 Jahren handelt. Alle Hunde sind gültig geimpft, gechipt und können – mit Ausnahme der jüngsten Hündin – sofort ausreisen.

Brenda, die 3jährige, konnte bereits befreit werden: Sie hatte einen schlecht behandelten, gebrochenen Hinterlauf und musste nun erneut operiert werden. Sie soll sich erst erholen und wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres nach Deutschland kommen.

RS Brenda 02

RS Brenda 03

RS Brenda 01

Für die anderen organisieren wir derzeit den Transport und suchen DRINGEND verantwortungsvolle Pflegestellen! Da wir so wenig über die Hunde wissen, müssen die Pflegefamilien dieses Mal leider viele Voraussetzungen erfüllen:

- Keine Hunde des gleichen Geschlechts
- Haus/Wohnung mit Gartenzugang
- Kinder müssen mind. 14 Jahre alt sein
- Nicht Vollzeit berufstätig
- Auto zwecks Transport zum Tierarzt

Auch der gesundheitliche Zustand ist absolut unklar – es kann sein, dass unter den Filzmatten einigermaßen gesunde Riesenschnauzer stecken, es kann aber auch ganz anders sein. Alle Tierarztkosten werden natürlich wie gehabt vom Verein übernommen.

Sie können uns helfen, die Notnasen in ein neues, glückliches Leben zu geleiten? Dann wenden Sie sich für weitere Informationen an Silke Reichert, Telefon: 0981/65057347 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Update 16.11.2014:

Die jüngsten fünf Riesenschnauzer sind inzwischen in der vorübergehenden Obhut der Tierschützerin vor Ort, daher haben wir nun einige Informationen mehr!

Über Riesenschnauzerhündin Brenda haben wir bereits berichtet. Sie ist 3 Jahre alt und musste aufgrund eines schlecht behandelten Bruchs noch einmal operiert werden.

Die 6jährige Brity und beinahe 7jährige Pegy sind derzeit mit jeweils einem anderen Rüden untergebracht und das klappt gut. Hündin Zenana ist 5 Jahre alt und die Mutter des fast 3jährigen Rüden Genaro. Sie war also gerade einmal 2 Jahre, als sie das erste Mal werfen musste ... :-( Zenana muss dringend abspecken: Sie ist ziemlich dick, ihr Zwinger beim Vorbesitzer war so eng, dass sie sich kaum bewegen konnte. Genaro ist etwas ängstlich und bellt, wenn er unsicher ist. Auch Zenana und Gerano kommen mit Artgenossen des anderen Geschlechts gut aus und interessieren sich nicht dafür, wenn sie anderen Hunden am Zaun begegnen. Alle Hunde sind freundlich und haben beim Vorbesitzer wohl auch Kontakt zu Kindern (bzw. einem: seinem Neffen) gehabt. Größere gesundheitliche Probleme scheint es auf den ersten Blick nicht zu geben.

Leider liegen uns noch keine Informationen über die beiden älteren Hündinnen vor, sie konnten bisher auch noch nicht gerettet werden! :-(

 

RS Brenda 04

Riesenschnauzerhündin Brity

Riesenschnauzerhündin Pegy

Riesenschnauzerhündin Zenana

Rüde Genaro in katastrophalem Pflegezustand :-(

 

Update 26.12.2014:

Vier der insgesamt sieben Riesenschnauzer konnten inzwischen nach Deutschland ausreisen: Brity, Genaro, Zenana und Pegy haben sich bestens eingelebt und ihre Pflegefamilien sind mehr als begeistert, wie problemlos die vier sich in den Alltag einfügen. Der Vorbesitzer hat seine Hunde vielleicht verwahrlosen lassen – er muss sie aber immerhin gut behandelt haben, denn alle vier haben viel Vertrauen in ihre Menschen. Genaro ist ein charmantes, gechilltes Kerlchen, das seinem Pflegefrauchen beim Haushaltsputz zur Seite steht und ihr beim Aufräumen hilft. Zena(na) muss zwar abspecken, geht aber so gern spazieren, dass die Pfunde fast von allein purzeln. Brity heißt jetzt Ellie, hat Pfoten wie ein Dromedar und muss nachts mindestens zweimal nachschauen, ob ihre Pflegeeltern wirklich noch im Bett liegen. Dafür wird auch schon einmal die Bettdecke weggezogen, um ganz sicher zu sein ... Und Riesin Pegy ist superschmusig und fordert jeden Hund zum Spielen auf. Dabei ist sie allerdings noch recht tollpatschig und grobmotorisch, weshalb ihr Pflegebruder, ein Zwergenmix, noch etwas Respekt vor seinem großen Schwesterchen hat. Alles in allem hat sich die Situation für die vier Riesen also sehr gut entwickelt!