Vestibularsyndrom

Vestibularsyndrom

Beitragvon Zeus » 20. Juli 2018, 08:17

Hallo liebe Riesenschnauzer-Freunde,

hat jemand Erfahrung mit dem Vestibularsyndrom bei Hunden, Eurem Hund?

Zeus fing vor zwei Tagen an zu "torkeln" / "wanken". - Also ran ans InterNetz ..... was soll ich sagen, reichlich verschiedene Berichte.
Meiner Meinung nach, ist a) die Ursache nicht wirklich belegt, b) die Meinung über Therapie unterschiedlich und c) Verlauf und Heilung nur sehr vage zu prognostizieren.

Vernünftig scheint es zu sein dem Hund Blutverdünner zu geben, in schwierigen Fällen auch den Tropf zu bemühen (um Kreislauf und Durchblutung zu stabilisieren). Auf jeden fall scheint er (der Hund) in den Momenten der Anfälle, Zuneigung zu brauchen, die ihm Stabilität und Ruhe geben.
Wir haben festgestellt das der Nystagmus, welcher erst seid gestern auftritt, zumindest bei Zeus, nur einen kurzen Moment dauert. Die "Anfälle", haben unterschiedliche Intensität und dauern 10 bis 15 Sekunden.

Im Moment saugen wir alle Symptome und Erlebnisse auf. Versuchen ein strukturiertes Bild uns zu zeichnen. In der Rekonvaleszenz nach dem Entfernen der Harnsteine, ist das etwas viel für Mensch und Tier.

Daher sind wir interessiert an Euren Erfahrungen.
Wie stellt(e) sich das bei Eurem Hund dar?
Wie wird therapiert? Und welche sichtbaren / spürbaren Erfolge gibt es dabei?
Hat es sich als chronisches Problem herausgestellt, oder hatte Euer Hund das Glück der vorrübergehende Krankheit?
Wie zeigt(e) sich das Problem bei Eurem Hund?

Liebe Grüße und schon mal Dank für Eure Hinweise
Zeus, Sabine und Ralf
Benutzeravatar
Zeus
 
Beiträge: 49
Registriert: 8. Oktober 2014, 21:29
Wohnort: Swisttal

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon Silke Team » 20. Juli 2018, 10:35

Hallo Ralf,

Ihr lasst aber auch nix aus, menno :(

Hat der Tierarzt das Vestibularsyndrom diagnostiziert oder Ihr anhand der Symptome?

Ich persönlich hatte -zum Glück- noch keinen Hund mit dieser Krankheit, daher kann ich auch keine Ratschläge geben. Was man im netz findet, kann das Torkeln aber auch durch Ohrentzündungen, Fremdkörper, Tumore, Infektionskrankheiten oder Toxoplasmose als Krankheitsursache entstehen. Ist das ausgeschlossen worden?

Ich hoffe, hier findet sich jemand, der aus eigener Erfahrung Euch helfen kann.

:knuddel: :knuddel: an den Buben.
Liebe Grüße von Silke, Estha, Lupo & Kunibert (Kormi, Bessi, Sam, Blacky, Biene & Apoll im Herzen)

"Viele Menschen würden sich erschrecken, wenn sie morgens anstatt ihres Gesichtes ihren Charakter im Spiegel sehen würden" Autor unbek.
Benutzeravatar
Silke Team
Administrator
 
Beiträge: 19387
Registriert: 7. Januar 2010, 07:52
Wohnort: Mittelfranken

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon Schnauzhäuser » 20. Juli 2018, 12:38

Ich hatte selbst ein Vestibularsyndrom vor drei Jahren. Signifikant für dieses Phänomen ist Übelkeit bis zum Erbrechen und der zeitlich sich verringernde Verlust des körperlichen Gleichgewichtssinns für eine gewisse Dauer ( ca. 4 Wochen ).

Nach Euren Schilderungen sind die Krankheitszeichen bei Zeus jedoch nicht 24 Std. permanent erkennbar, sondern lediglich in zeitlichen Abständen.
Das würde nach meinem Empfinden eher auf noch nicht sehr ausgeprägte epileptische Anfälle hin deuten.

Diese gehen bei Hunden manchmal auch mit Lautieren, Nässen und Koten einher, was beim Vestibularsyndrom nicht auftritt.
Vielleich könnt Ihr das mit diesen Symptomen etwas besser eingrenzen.
Macht bitte ein möglichst lückenloses zeitliches Protokoll Eurer Beobachtungen und besprecht dieses dann bei der nächsten Vorstellung beim TA.

Mit allen guten Wünschen für Zeus und natürlich auch für Euch!

Ist der Hund krank, ist man selber "krank".
Das Mitgefühl mit allen Geschöpfen ist es,
was Menschen erst wirklich zum Menschen macht.
Albert Schweitzer (1875-1965),
den ich 1959 im Staatl. Gymnasium Mülheim-Ruhr erlebte..
Benutzeravatar
Schnauzhäuser
 
Beiträge: 1657
Registriert: 25. Oktober 2010, 10:57
Wohnort: Ruhrgebiet und Südschwarzwald

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon Guschtele » 20. Juli 2018, 22:04

Hallo Sabine und Ralf, es wäre sicherlich hilfreich zur Diagnosefindung wenn es möglich ist, diese Anfälle zu filmen und dann dem Tierarzt zu zeigen. Gute Besserung wünscht Guschtele
Benutzeravatar
Guschtele
 
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mai 2018, 16:57

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon pelagia77 » 21. Juli 2018, 09:31

Hallo Ihr Lieben,
ist die Diagnose gesichert?
Ich habe Erfahrung mit neurologischen Symptomatik bei Schnauzer.
Neurologische Symptomatik, die plötzlich kommt ist als Notfall zu behandeln solange keine Dianose steht. Erst danach kann man "langsamer" machen.
Im Falle z.B. einer Meningitis oder Meningoenzephalitis, die ähnliche Symptomatik verursacht ist das schnelle Handeln geftragt, sonst stirbt der Hund oder wird gelähmt oder im besten Fall blind und taub. Da sind oft Bakterien oder Viren im Spiel, die man aber mit gezielten Therapien bekämpfen kann, wenn man wie gesagt schnell ist.
Das Vorgehen soll seine:
Diagnostik und gleich auf Verdacht liquorgängige Antibiose
Blut Neurologisches Profil, CRP
Wenn indiziert Liquordiagnostik (Tumore, Autoimmunerkrankungen)
Wenn indziert und Geld dafür ein MRT (kein CT, da man wenig sieht)

Ninja ist so ein Fall. Und mir hat niemand geglaubt, nur mit Not und Mühe und enorme Hilfe von meiner Klinik (für Menschen) und Behandlung auf eigene Verantwortung lebt die Kleine.
Falls Ihr mehr wissen wollt, können wir telefonieren, da ich mich ganz gut durchgebissen habe auch durch die Weltliteratur und durch Kontakt mit Topkliniken in DE etwas Ahnung habe.
pelagia77 mit Ninja


Man kann nicht nur auf Probe leben, man kann nicht nur auf Probe sterben, man kann nicht nur auf Probe lieben...(Johannes Paul II.)
Benutzeravatar
pelagia77
 
Beiträge: 191
Registriert: 5. Oktober 2015, 06:25

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon Albrecht Team » 21. Juli 2018, 12:50

Moin.

Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung mit dieser Krankheit - drücke euch aber alle vorhandenen Pfoten und die Daumen meines Chefs gleich mit!!!
:daumen:

Lexa und Albrecht
Es gibt keine Zufälle !!
Benutzeravatar
Albrecht Team
 
Beiträge: 1092
Registriert: 25. November 2013, 09:13

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon Zeus » 23. Juli 2018, 11:13

Zeus bedankt sich für Eure Wünsche und Hinweise.

In eigener Sache: Wir sind sicherlich in Kontakt mit Tierärzten. Eine Diagnose auf eigene Faust stellen, erst Recht wenn es um etwas diffizieleres geht. ....

Die Hinweise auf ähnliche Krankheitsbilder sind hilfreich und auch erschrenkend.
Doch unser Dank für Eure Hinweise sei Euch sicher.

Zeus schwankt zwar noch ein wenig. Die Nystagmen sind nach 2 Tagesdosen Blutverdünner nicht wieder aufgetaucht. Insgesamt macht er den Eindruck das die einfachere Durchblutung hilfreich ist. Wir beobachten ihn weiter und hoffen das diese Erfahrung bald der Vergangenheit angehört.

Grüße aus dem Swisttal ...
Benutzeravatar
Zeus
 
Beiträge: 49
Registriert: 8. Oktober 2014, 21:29
Wohnort: Swisttal

Re: Vestibularsyndrom

Beitragvon pelagia77 » 24. Juli 2018, 08:37

Das sind klasse Nachrichten :love:
Gott sei Dank ist das momentan gut im Griff.

Viele Grüße
pelagia77 mit Ninja


Man kann nicht nur auf Probe leben, man kann nicht nur auf Probe sterben, man kann nicht nur auf Probe lieben...(Johannes Paul II.)
Benutzeravatar
pelagia77
 
Beiträge: 191
Registriert: 5. Oktober 2015, 06:25


Zurück zu Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron