Basmati, (Riesenschnauzer, geb.10/2016)

Basmati, (Riesenschnauzer, geb.10/2016)

Beitragvon Bärbel Team » 15. September 2019, 20:37

Basmati1.JPG



Basmati haben wir aus Österreich übernommen. Er ist ein Scheidungsopfer.


Verhalten gegenüber Menschen
Basmati verhält sich fremden Menschen gegenüber eher zurückhaltend bis misstrauisch. Er bewacht Haus und Hof und hat einen starken Schutztrieb.
Besucher sollten nicht ängstlich sein.


Verhalten gegenüber Artgenossen
Basmati ist bisher mit anderen Hunde nur selten kompatibel. Er macht in seiner Sympathie keinen Unterschied zwischen Rüden oder Hündinnen. Auch Hündinnen werden nicht unbedingt akzeptiert.
Wird Basmati von anderen Hunden angemacht mischt er kräftig mit und versucht dagegen zu halten.

Andere Tiere/Jagdtrieb
Basmati hat einen ausgeprägten Jagdtrieb. Deshalb geht er nur an der Schleppleine. Bei Wildsichtung (auch bei Kaninchen) schaltet er seine Ohren auf Durchzug und ist erst einmal nicht mehr ansprechbar.
Er soll in seinem ersten Lebensjahr problemlos mit Katzen zusammengelebt haben. Eine aktuelle Aussage dazu können wir nicht machen.

Grundgehorsam/Leinenführigkeit
Basmati hat in seinem bisherigen Hundeleben kaum Erziehung genossen. Er kannte nur das Kommando Sitz. Die Pflegestelle arbeitet gerade daran, ihm alle Grundkommandos beizubringen und ihm zu zeigen,
dass man auch als Riesenschnauzer durchaus manierlich an der Leine gehen kann. Hier bedarf es noch intensiver Übung, denn Basmati ist extrem leicht ablenkbar.

Alleinebleiben
Das Alleinebleiben macht Basmati überhaupt nichts aus.

Autofahren
Der Hundemann fährt gerne und problemlos im Auto mit.

Spiel-/Lernverhalten
Basmati ist nicht so leicht zu motivieren und hat noch wenig Ausdauer. Sein Interesse am Ball oder an Leckerlies hält nur kurze Zeit. Er holt den Ball 3-4 mal, dann hat er keine Lust mehr.
Auch der Keks vor der Nase ist nur wenige Sekunden interessant. Bekommt er ihn nicht innerhalb kürzester Zeit verliert Basmati auch daran das Interesse.
Der Rüde ist sehr nasenorientiert und schnüffelt gerne. Fährtenarbeit wäre eine gute Möglichkeit den Hund auszulasten.

Gesundheit und Pflege
Basmati ist 70 cm hoch und wiegt aktuell 33 kg. Da wir ihn unterernährt übernommen haben wird er gerade gewichtsmäßig hochgepäppelt.
Er ist gesund, gechipt, geimpft, kastriert und hat den EU-Heimtierausweis.
Basmati lässt sich gut kämmen und bürsten.

Ängste
Mit allen normalen Alltagssituationen ist Basmati vertraut. Bei neuen, unbekannten Situationen ist er eher ängstlich und gibt bei Bedarf Fersengeld.

Und sonst so
Basmati ist ein Hund mit enormen Bewegungsdrang. Er hat schnauzertypisch einen extremen Sturkopf und außerdem einen deutlichen Schutztrieb.
Der Mensch am anderen Ende der Leine muss liebevoll-konsequent und durchsetzungsfähig sein, sonst übernimmt Basmati die Führung.
Ein gute körperliche Grundkonstitution ist erforderlich um den Hund halten zu können.


Unsere Wünsche an die neuen Besitzer
Basmati ist kein Anfängerhund. Schnauzererfahrung ist Voraussetzung um den Hundemann entsprechend händeln zu können. Basmati braucht noch viel Erziehung. Die Arbeit auf einem Hundeplatz bzw. der Besuch einer Hundeschule wird dringend empfohlen. Mit Basmati muss gearbeitet werden. Für ein Leben als reiner Familienhund oder Couchpotatoe ist der Rüde nicht geeignet. Wir suchen für Basmati einen Einzelplatz ohne weiteren Hunde. Ein Haus mit Garten wäre ideal. Ein Leben in der Stadt ist für Basmati weniger ideal. Kinder sollten im neuen Zuhause schon älter und standfest sein.


Basmati kann in seiner Pflegestelle in 47475 Kamp-Lintfort besucht werden.


Sie möchten mehr über Basmati erfahren? Unsere Ansprechpartnerin Bärbel Biehler (Telefon 06329/648 oder baerbel@riesenschnauzernothilfe.de beantwortet Ihnen gerne Ihre individuellen Fragen. Möchten Sie Basmati ein neues Zuhause geben, finden Sie hier unser Bewerbungsformular.



Basmati3.JPG
Basmati3.JPG (57.59 KiB) 3558-mal betrachtet
Basmati2.JPG
Basmati4.JPG
Basmati4.JPG (99.4 KiB) 3558-mal betrachtet
Liebe Grüße aus dem Wald
Bärbel

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum (C. Zuckmayer)
Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.
Benutzeravatar
Bärbel Team
 
Beiträge: 9504
Registriert: 7. Januar 2010, 13:43
Wohnort: Mitten im Pfälzerwald

Zurück zu Rüden der RiesenSchnauzerNothilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron