Riesenschnauzer-Mischling Ilija (vermittelt März 2011)

Riesenschnauzer-Mischling Ilija

Der Riesenschnauzer-Mischling Ilija und seine drei Geschwister Sema, Pero und Ilinka kamen in Belgrad zur Welt. Soweit wir es wissen, wurde die Mutterhündin wenige Wochen später erschossen und der Vater kurz darauf vergiftet. Doch die vier hatten Glück im Unglück: Eine Tierärztin betreute die Junghunde erst auf der Straße und fand später dann ein Tierasyl, welches die vier vorübergehend aufnahm. Ilinka, Pero und Ilija konnten in Pflegestellen der RiesenSchnauzerNothilfe unterkommen, Sema wurde von der Dobermann-Nothilfe übernommen. Die Geschwister kamen kaum sozialisiert und extrem menschenscheu in Deutschland an, drei Bündel pure Angst. Erst über Wochen und Schritt für Schritt gewöhnten sie sich an die Anwesenheit von Menschen. Dabei waren vor allem die in den Pflegestellen "ansässigen" Hundekumpel eine wichtige Unterstützung. Ilija konnte als erster eine neue Familie vermittelt werden. Er heißt jetzt Chico, lebt im Norden Deutschlands und unterstützt sein Menschenrudel als Bürohund bei der Arbeit. Jeden Tag darf er mit seinen Hundefreunden über den Deich toben und sich anschließend auf den Füßen von Herrchen oder Frauchen ausruhen. Ob fremde Orte oder neue Menschen: Beide lassen dem Riesenschnauzer-Mischling in neuen Situationen seine Zeit und warten bis die Neugier siegt. Mittlerweile hat sich Chico so zu einem völlig normalen Hund entwickelt, der sich nur noch in ganz seltenen Momenten schüchtern zeigt - und die RiesenSchnauzerNothilfe sogar auf dem Infostand beim Borsflether Scheunenfest unterstützt hat! Weiter so, kleiner Chico, du hast es wirklich gut getroffen!

 

Ilija/Chico in seinem neuen Zuhause:

Riesenschnauzer-Mischling Ilija

 

Ilija auf seiner Pflegestelle:

Riesenschnauzer-Mischling Ilija