Riesenschnauzer Attila (vermittelt März 2013)

Riesenschnauzer Attila wurde zusammen mit seiner Schwester auf den Straßen Italiens aufgelesen und ins Tierheim gebracht. Dort konnte er zunächst vermittelt werden, kam aber wieder zurück, weil er die Boxer-Hündin des Hauses gebissen hatte. Zwei Jahre lang interessierte sich dann niemand für den inzwischen etwa fünfjährigen Rüden, bevor ihn Tierfreunde der RiesenSchnauzerNothilfe meldeten. Der Riese durfte nach Deutschland ausreisen und in eine Pflegefamilie ziehen, die dann auch bald zu seinem endgültigen Zuhause wurde. Attila war von Beginn an ein ganz unkomplizierter und verschmuster Kerl, schien das sonnige Italien aber doch irgendwie zu vermissen – der im Garten blühende Oleander wurde jedenfalls schnell zu seinem Lieblingsplatz. ;-) Als er dann eines Morgens plötzlich humpelte, war die Diagnose ein Vollschock: Zehenkrebs! Die für Riesenschnauzer recht typische Krankheit hatte bereits den Knochen befallen und machte eine Amputation der Zehe unumgänglich. Attila hat die Operation glücklicherweise gut überstanden und beim Laufen keinerlei Probleme. Wir drücken all unsere Daumen und Pfoten, dass der Krebs nicht wiederkehrt und Attila noch viele, viele schöne Jahre mit seinen Menschen erleben darf!